Spannende Freizeitgestaltung

Veröffentlicht am 31 Januar 2020 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Um den Alltag für eine gewisse Zeit hinter sich zu lassen, gibt es viele Möglichkeiten. Eine der beliebtesten Formen ist die aktive Entspannung, also etwas in der Freizeit unternehmen, bei dem selbst aktiv sein kann und sich auch gedanklich mit etwas völlig Anderem beschäftigt als im täglichen Leben. Eine gute Gelegenheit hierzu bietet ein Adventure Room.

Wir haben darüber mit Salome Bornhauser gesprochen, Standortleiterin der AdventureRooms in Thun. Vor 29 Jahren in Kolumbien geboren, wo sie auch ihr Studium zur Politikwissenschaftlerin absolvierte, lebt sie nun schon seit 5 Jahren in der Schweiz. In der Schweiz hat sie eine Passerelle in Business Administration absolviert und ein Masterstudium in Business Administration mit Entrepreneurship-Orientierung begonnen, was sie aber nicht abgeschlossen hat. Dafür hat sie eine Weiterbildung in Import und Export erfolgreich absolviert.

Schon während ihres Studiums hat sie für AdventureRooms gearbeitet, allerdings am Standort Bern, wo sie als GameMasterin tätig war. Nach und nach bekam sie immer mehr Verantwortung, und ihr wurden weitere Aufgaben im administrativen Bereich übertragen. Da ihr die Arbeit bei AdventureRooms von Anfang an sehr gefallen hat, ist dann auch bald in ihr die Idee gewachsen, dass sie einen eigenen Standort eröffnen und führen möchte, was auch den Vorstellungen des Erfinders und Gründers von AdventureRooms, dem Physiklehrer Gabriel Palacios entgegen kam.

Anfang 2018 führten sie die ersten Gespräche bezüglich einer Eröffnung von AdventureRooms in Thun. Im Juli 2018 nahm das Projekt dann Formen an und im Dezember 2018 war es dann bereit für die Eröffnung. Salome Bornhauser war schon für den Aufbau und die Eröffnung verantwortlich und übernahm dann die Tätigkeit als Standortleiterin. Bei ihrer Arbeit wird sie tatkräftig durch ein Team von Studenten unterstützt, die als sogenannte  GameMasters angestellt und für die Leitung der Spiele, sowie für den gesamten direkten Kundenkontakt vor Ort verantwortlich sind. Sie selbst kümmert sich hauptsächlich um alles im administrativen Bereich.

Angefangen hat die Geschichte von AdventureRooms als Gabriel Palacios, Physiklehrer am Gymnasium Hofwil in der Nähe von Bern im Jahr 2011 einen unbezahlten Urlaub antrat, um in fremde Länder zu reisen und Ideen für den Unterricht zu sammeln. So besuchte er eine  Sprachschule in Fukushima, besichtigte Hiroshima und Tschernobyl und bereiste Nordkorea. Als Leiter der Schweizer Physik-Olympiade hatte er bereits den Iran, Mexiko und Thailand bereist. Es war die Zeit der großen Strahlenhysterie nach dem Tsunami, und mit dem Dosimeter im Gepäck sammelte er äußerst interessante Messwerte, Bilder und Informationen für den Unterricht nach seiner Rückkehr.

Vorher besuchte er noch mit einer Freundin ein Musikfestival am Plattensee. Am letzten Tag bemerkten sie einen seltsamen orangefarbenen Truck mitten im Festivalgelände. Neugierig traten sie zu einen jungen Mann, der daneben stand, und fragten, was da angeboten wird. Man könne sich einsperren lassen, es sei eine Art Spiel oder Performance, das von Studenten angeboten würde. Sie waren sehr skeptisch, aber auch ein wenig neugierig, und so ließen sie sich schließlich einschließen. Drinnen fanden sie Zahlenrätsel und Suchaufgaben vor, und nach einiger Zeit konnten sie die Aufgaben lösen, welche die Flucht ermöglichten.

Als die Tür sich hinter ihnen geschlossen hatte, spürten sie einen Adrenalin-Kick der Vorfreude auf ein Abenteuer. Es schien einen gewissen Reiz zu haben, mal ganz auf sich selbst gestellt zu sein. Gabriel Palacios dachte an seinen Unterricht zurück: Er hatte in seinen zwölf Jahren als Physiklehrer etliche faszinierende Phänomene aus den Naturwissenschaften im Unterricht als Experiment vorgezeigt oder als Praktikum organisiert. Damit ließen sich doch viel spannendere Rätsel entwickeln! Er beschloss, für seine Schüler so etwas aufzubauen.

Sobald er wieder in Bern war, machte er sich auf die Suche nach einem geeigneten Raum für sein Vorhaben. Sein Rektor fand sein Vorhaben interessant, konnte ihm jedoch in der Schule keinen Raum zur Verfügung stellen. So fand er schließlich einen kleinen Keller im Berner Studentenviertel. Monatelang organisierte er Möbel und Material, dazu tüftelte er nach der Arbeit bis spät abends an den Rätseln. Immer wieder fragte er sich, ob er eigentlich den Verstand verloren hatte, denn wenn andere nach der Arbeit nach Hause fuhren, um sich zu entspannen, stieg er in den Berner Keller hinunter.

Nach dreimonatiger Arbeit war es endlich soweit: Seine Klassen konnten eingesperrt werden! In seinem ersten Spiel steckten fünfzehn Rätsel, die alle mit Naturwissenschaft zu tun hatten. Vorwissen war keines nötig: Die Idee war, dass die jungen Leute faszinierende Phänomene in einem spannenden Kontext entdecken würden. Anstatt dass er ihnen im Unterricht vorgab, wofür sie sich zu interessieren haben, würden sie nun von sich aus zu ihm kommen und Fragen stellen, um das Erlebte nachvollziehen zu können. Das Spielkonzept ermöglichte ein konzentriertes „Flow-Erlebnis“ und erforderte konstruktives Teamwork.

Nach der mühseligen Aufbauarbeit ging es plötzlich ganz schnell: Die Schüler liebten das Spiel und schickten Freunde und Familien zu ihm, die Zeitungen begannen sich für das Projekt zu interessieren, sein Bruder David kam hinzu und erstellte eine bessere Homepage, sie gründeten eine Firma, AdventureRooms wurden zur Sehenswürdigkeit Nummer Eins in der Schweizer Hauptstadt und eine Kanadierin, ein Schweizer und zwei Amerikaner interessierten sich für eine Franchising-Lizenz. 

Unsere Interviewpartnerin Salome Bornhauser ist Standortleiterin der AdventureRooms

Salome, du bist bei AdventureRooms Thun beschäftigt. Für welche Aufgaben bist du zuständig? Welche der AdventureRooms gehören zu deinen persönlichen Favoriten? Hast du es bisher immer geschafft, die Rätsel der AdventureRooms innerhalb der vorgegeben Zeit zu lösen?

Ich bin verantwortlich für den gesamten administrativen Teil in Thun, ich mache die Buchhaltung, rekrutiere und führe das Personal, mache die Löhne und erstelle monatlich den Arbeitseinsatzplan. Zudem muss ich auch stets schauen, dass die Spiele reibungslos funktionieren, ich mache auch Marketingaktivitäten und manchmal übernehme ich selber auch die Rolle als GameMasterin.  Da wir ein kleines Unternehmen sind, mache ich ein bisschen alles und genau diese Vielseitigkeit gefällt mir sehr an meinem Job.

Was mir am besten gefällt, ist die Möglichkeit, diese Kombination zu haben und so unterschiedliche Funktionen im selben Job auszuführen.

Ich habe eigentlich keine Favoriten. Jeder AdventureRooms ist anders und darum von neuem wieder spannend. Ich spiele alle sehr gerne. Sie sind unterschiedlich schwierig und so gab es natürlich auch schon Räume, in der ich es mit meiner Gruppe nicht geschafft habe, alle Rätsel in der vorgegebenen Zeit zu lösen. Das wichtigste ist, dass man als Gruppe immer zusammenarbeitet und versucht, im Team die Rätsel zu lösen. So ist man viel erfolgreicher und schneller, als wenn jedes Gruppenmitglied alleine versucht, die Rätsel zu lösen.

 

Welche verschiedenen Räume sind bei AdventureRooms Thun verfügbar? Welche verschiedenen Schwierigkeitsstufen gibt es? Ab welchem Alter würdest du ein Spiel im AdventureRoom empfehlen? Weshalb bieten sich die Räume in Thun für Veranstaltungen wie Teambuilding Events an?

Seit Dezember 2018 haben wir in Thun zwei Spiele, sie heissen Prison und High School. Das Gefängnis (Prison) ist relativ einfach. Ungefähr 30% aller Gruppen schaffen es zu fliehen. Erfahrene Gruppen schaffen es sehr oft, aus unserem Gefängnis fliehen. Für Leute, die zum ersten Mal einen AdventureRooms spielen, ist es sicherlich generell schwieriger, unsere Rätsel zu lösen. Beim Spiel High School ist der Schwierigkeitsgrad leicht höher, wir sagen «mittlerer Schwierigkeitsgrad». Aus High School schaffen es ungefähr 20% der Gruppen zu fliehen.

Bezüglich dem Alter haben wir die Regel, dass Kinder ab 9 Jahren mit Begleitung eines Erwachsenen spielen dürfen.

AdventureRooms ist genial für Teambuilding-Events, da man eben als Gruppe sehr stark zusammenarbeiten muss. Nur mit guter Teamarbeit hat man eine Chance, alle Rätsel zu lösen. Es braucht eine gute Kommunikation im Team, man muss Ideen und Überlegungen miteinander teilen und es ist auch hilfreich, wenn die verschiedenen Gruppenmitglieder verschiedene Stärken/Talente haben. Ich bin selber kein Experte in Coaching-Themen, aber ich beobachte bei den AdventureRooms Spielen immer wieder, wie sich innerhalb der Gruppe verschiedene Fähigkeiten und Rollen herauskristallisieren und es ist wie bereits erwähnt definitiv ein Spiel/Event, dass sehr stark vom Teamwork abhängt.

 

Mit welchen Gegenständen sind die Escape und AdventureRooms in Thun ausgestattet? Wie bereitet man sich am besten auf das erste Spiel im AdventureRoom vor? Welche Utensilien sollte man bei einem Besuch bei AdventureRooms Thun mitbringen?

Dies kommt vor allem auch auf das Thema des jeweiligen Raumes an. In Thun haben wir ja die Themen Gefängnis (Prison) und Schule (High School). Das heisst, das Spiel Prison ist total ausgestaltet wie ein Gefängnis und dies zwar so real wie möglich. Die Gruppen sollen sich echt wie in einem Gefängnis fühlen. Und im Spiel High School hat es viele typische Dinge einer Schule, eines Klassenzimmers, eines Lehrerzimmers etc. Ich möchte nun an dieser Stelle aber lieber nicht mehr verraten. Alles Weitere soll ein Geheimnis bleiben und jeder Leser dieses Interviews soll unbedingt selber bei uns vorbeikommen und das Abenteuer in echt erleben.

Auf einen AdventureRoom muss man sich nicht speziell vorbereiten und man braucht auch nichts Bestimmtes mitzubringen. Das wichtigste ist wirklich, dass man im Team arbeitet und gut miteinander kommuniziert (Teamwork!). Sehr wichtig ist auch zu verstehen, dass es nicht nötig ist Gewalt anzuwenden, um die Rätsel zu lösen. Diese werden vielmehr mit Teamwork, Logik und Geschick gelöst.

 

Welche Ratschläge gibst du als Profi im Adventure Room an Kunden weiter, die sich zum ersten Mal an den AdventureRooms versuchen? Gibt es Tricks, um die Rätsel des jeweiligen Raums schneller lösen? Wie sollte man am besten vorgehen?

Es soll sicherlich ein bisschen einen Wettbewerbscharakter haben und es soll das Ziel sein, dass man die Flucht schafft und alle Rätsel löst. Gleichzeitig erkläre ich aber allen Gruppen auch immer, dass sie nicht traurig oder frustriert sein müssen, wenn sie es nicht schaffen. Weil wir gestalten die Rätsel absichtlich immer schwierig aus. Es soll eine Herausforderung sein und somit ist es auch völlig normal, dass es eine gute Anzahl Gruppen gibt, die die Flucht nicht schaffen. Unsere Tipps, die wir immer geben sind: Teamwork, logisches Denken, gute Kommunikation!

Es haben wirklich fast alle Gruppen immer einen sehr grossen Spass und dies unabhängig davon, ob sie die Flucht schaffen oder nicht. Ein AdventureRoom zu spielen ist keine 0815-Aktivität und ein cooles Erlebnis! 

Salome ist verantwortlich für den gesamten administrativen Teil in Thun

 

Abenteuer erleben, ohne sich in Gefahr zu begeben

Das ist das Prinzip dieser spannenden Freizeitgestaltung. Der Parcours ist so angelegt, dass Menschen fast jeden Alters sich an dem Spiel beteiligen können. Neben dem Spaß und der Herausforderung, erlebt man etwas, was in der heutigen Zeit selten wird. Man muss wirklich als Team funktionieren, um Erfolg zu haben. Solche Gruppenerlebnisse sind also ein ganz besonderer Freizeitspass. Wir danken Salome Bornhauser für ihre Zeit und dieses sehr informative Gespräch.

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
Gepostet unter: Events, Ohne Kategorie
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.