Schlagzeugunterricht in der Gruppe oder Alleine

Veröffentlicht am 13 März 2020 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Schlaginstrumente bilden die Grundlage für die meiste populäre Musik. Sie geben uns den Rhythmus eines Liedes vor und sind meistens das, was uns dazu bewegt, zu Musik zu tanzen. Fundierter Unterricht im Bereich der Schlaginstrumente beinhaltet deutlich mehr, als die Technik, mit der diese Instrumente geschlagen werden. Taktgefühl, ein Gefühl für Musik und auch Intuition spielen weiterhin eine große Rolle. 

Andreas Aeppli ist 57 Jahre alt und gibt seit über 30 Jahren Unterricht im Bereich der Schlaginstrumente. Er ist Vater von 3 Kindern und lebt mit seiner Partnerin in einem alten Bauernhaus am Nordhang des Irchel. Die Musik begleitet ihn schon den größten Teil seines Lebens. Er nahm Klavierunterricht, spielt Gitarre und spielt Schlagzeug. Unterschiedliche Musikstile begleiten seinen Alltag und bilden einen Rahmen. Sein größtes Hobby konnte er zu seinem Beruf machen: das Spielen von Schlaginstrumenten. Das Spielen lernte er an der Jazz School St. Gallen und am Konservatorium Winterthur, wo er Schlagzeug, Vibrafon, Marimbafon und Kesselpauken studierte. Nach seinem Abschluss studierte er weitere vier Jahre bei Pierre Favre am Konservatorium in Luzern, wo sein Schwerpunkt auf der Improvisation lag. 

Seit 1995 führt er alleine seine Musikschule schlagzeugunterricht.ch, die auf Schlaginstrumente spezialisiert ist. Viele seine Schüler finden über die Musikschulen in Winterthur und Andelfingen den Weg zu ihm, denn dort ist er weiterhin angestellt, allerdings finden auch erwachsene Schüler den Weg zu ihm und genießen Privatunterricht. 

Unser Interviewpartner Andreas Aeppli leitet die Musikschule

 

Andreas, wann hast du deine Leidenschaft zur Musik generell und speziell für das Schlagzeug entdeckt? Wann hast du anschließend auch die Leidenschaft zum Unterrichten entdeckt?

Meine Leidenschaft zur Musik entdeckte ich mit 12 Jahren. Nach Blockflöte und Klavier sollte ich in einem Ensemble die Tasten spielen. Im Proberaum stand ein Schlagzeug. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich wollte Schlagzeuger werden.
Die ersten Jahre lernte ich als Autodidakt. Schlagzeugunterricht wurde in meiner Umgebung nicht angeboten. Nach meiner Schulzeit und einer kurzen Lehre als Musikalienhändler konnte ich mich endlich auf das Schlagzeug konzentrieren. An der Jazz School St. Gallen und am Konservatorium Winterthur studierte ich das Instrument. Mit unterrichten begann ich schon während dem Studium. Das Lehren und weitergeben war damals schon wichtig für mich.

 

Was ist deine Arbeitsphilosophie? Bevorzugst du es, mit Gruppen oder mit Einzelnen zu arbeiten? Ist beim Erlernen dieses Instrumentes der Fleiß oder das Talent ausschlaggebend? Kannst du prinzipiell immer einen gewissen Erfolg erzielen? Wie wichtig ist das regelmäßige Üben?

Gerne unterrichte ich in Gruppen. Musik wird meist in einer Gruppe gemacht. So können die Schülerinnen und Schüler dies gleich von Beginn an erfahren. Der Zeitgeist spielt hier leider nicht mit. Die meisten meiner Schülerinnen und Schüler besuchen den Einzelunterricht. Die Familienagenda ist oft sehr voll und wir sind froh, wenn wir für alle eine Lektion finden.
Ein Instrument zu lernen ist mit viel Fleiß verbunden. Eine talentierte Schülerin oder ein talentierter Schüler versteht neue Rhythmen, neue Schlagkombinationen schnell und kann diese einfach umsetzen. Aber erst das regelmäßige Üben und Trainieren ermöglicht, selber neue Ideen zu entwickeln und auf dieser Grundlage weiter zu kommen.
Jeder Unterricht, jedes Lernen bringt uns weiter. In dieser Form kann ich wirklich immer einen Erfolg erzielen. Der Erfolg kann natürlich im Kerngeschäft, im Schlagzeugspielen festgemacht werden. Aber auch das Lernen, sich selber zu strukturieren, was ja nicht nur Kinder und Jugendliche herausfordert, ist sicher ein Erfolg. Musikunterricht fordert alle unsere Sinne und vernetzt diese miteinander.

 

Welche Art von Schlaginstrumenten, neben dem Schlagzeug, hast du in deinem Studio? Von welchem Geschäft beziehst du deine Instrumente? Von welcher Marke sind diese?

In meinem Studio stehen nebst verschieden großen Schlagzeugen, zwei Marimbafone, ein Vibrafon, ein Xylofon, 2 Sätze Kesselpauken, Congas, Djembés und unzählige andere Perkussionsinstrumente. Seit kurzem kann man bei mir auch mit Hand-Pan’s spielen. Die meisten meiner Instrumente habe ich beim Musikfachgeschäft Musik Spiri in Winterthur gekauft. Bei den Marken ist es ein kunterbunter Mischmasch;
die Schlagzeuge sind von Pearl, Tama, Yamaha, die Marimbafone von Studio 49 und Adams, eine Rarität ist mein Deagen-Vibrafon. Die Djembes sind von Monky5 und daneben gibt es türkische Cymbals, Gongs von Paiste, Perkussion von LP uvm.

 

An wen richtet sich dein Schlagzeugunterricht hauptsächlich? Hast du dich vorwiegend auf Anfänger spezialisiert oder kann man deine Kurse auch dann besuchen, wenn man schon gewisse Vorkenntnisse hat? Finden die Kurse generell individuell oder in Kleingruppen statt?

Ich unterrichte Kinder vom Kindergartenalter an bis hin zu Senioren. Meine langjährige Erfahrung ermöglicht es mir, jede Schülerin und jeden Schüler auf dem passenden Niveau zu fördern. Zusammen klären wir die Bedürfnisse individuell ab. Der Unterricht findet mehrheitlich im Einzelunterricht statt. Ich biete ich auch Gruppenunterricht an. Mein Schulstudio ist groß und es stehen fünf Schlagzeuge nebst anderen Schlaginstrumenten zum Spielen bereit. 

 

Die richtige Methode für jeden

Das Angebot von Andreas Aeppli richtet sich an alle Altersgruppen und Schichten. Die Schüler, die die Musikschule von Aeppli aufsuchen kommen von überall. Sie wollen ein Instrument erlernen und finden dort die idealen Konditionen vor. Das Erlernen von Rhythmen und den Techniken bietet dabei nicht nur die Möglichkeit ein Musikinstrument zu beherrschen, sondern bringt weitere Vorteile mit sich. Mehr Informationen über das Angebot von Aeppli können Sie unter www.andreasaeppli.ch bekommen!

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
Gepostet unter: Ohne Kategorie, Performing Arts
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.